Erstes Bürogebäude  im Passivhausstandard

 

2014 05 China Bürogebäude FensteranordnungIn der Nähe von Peking entsteht gerade ein Multifunktionales Bürogebäude für ca. 200 Mitarbeiter. Auf einer Fläche von ca. 1000 m² werden Büro-, und Ausstellungsflächen sowie ein Gastronomiebereich entstehen. Wegen der besonderen geographischen Lage ist eine größere Kühl- als Heizleistung erforderlich. Bei über 2800 Sonnenstunden (zum Vergleich, 1480 Sonnenstunden im Landesdurchschnitt für Deutschland in 2013) sind die Anforderungen an die Gebäudehülle und Technik etwas anders als in Deutschland.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: für die Heizlast werden 10 kW benötigt und für die Kühlleistung 34 kW. Hier zeigt sich, dass ein Passivhaus in der kalten Jahreszeit nicht nur sehr wenig Wärmeenergie benötigt, sondern im Sommer wesentlich weniger Kühlleistung als ein herkömmliches Gebäude. Aus diesem Grund besteht auch in warmen Regionen der Erde, wie Abu Dhabi, Interesse an Passivhäusern. Dort ist gerade eines fertig gestellt worden.

Die Planung für das Projekt in China hat eines der namhaftesten Architekturbüros von Peking erstellt. Ein chinesischer Hersteller baut erstmals Fenster im Passivhausstandard. Nach dem Vorbild Deutscher Fensterhersteller werden die Fenster bei einer ortsansässigen Firma extra für das Bauvorhaben gefertigt. Die Wände entstehen aus Fertigelementen. Sie enthalten bereits das Wärmedämmverbundsystem und werden zweischalig ausgelegt. Das Planungsteam im Haus der Sommer Passivhaus GmbH, bestehend aus Hochbauexperten im Bereich Bauphysik und technischer Gebäudeausstattung, haben das Energiekonzept für das etwas andere Gebäudekonzept erarbeitet. Schwerpunkte für das Planungsteam in Deutschland war die Unterstützung sowie Prüfung der Ausführungsplanung in Hinblick auf Wärmebrückenfreiheit und Luftdichte der Gebäudehülle. Mit einem Deutsch/Niederländischen Lüftungshersteller ist ein besonderes Lüftungskonzept ausgearbeitet worden, um in Zukunft flexibel auf Nutzungsänderungen und sogar Änderungen in der Raumaufteilung reagieren zu können. In Verbindung mit der Passivhaushülle kann auf Heiz- und Kühlflächen komplett verzichtet werden. Geheizt und gekühlt wird durch die Lüftungsanlage. Für die Energieerzeugung wurde eine Sole-Wasser-Wärmepumpe geplant. Durch die besondere effiziente Wärmepumpe kann im Winter mit einem besonders geringen Energieaufwand geheizt werden. Im Sommer kann das Gebäude durch die vorhandenen Tiefenbohrungen den größten Teil der benötigten Kühlung ganz natürlich aus dem Erdreich gewinnen. Erst bei hohen Außentemperaturen wird das Gebäude aktiv mit geringem Energieaufwand temperiert.

2014 05 China Bürogebäude Statik

Je nach Baufortschritt wird eine Unterstützung vor Ort gewünscht. Dafür reist Herr Dimas Petrauskas, einer unserer zertifizierten Passivhausplaner aus Deutschland an. Das bedeutet, Bauleitung mit einem ungewöhnlich langen Anfartsweg. Die Chinesen legen sehr viel Wert auf die Bauerfahrung in Deutschland. Umgedreht ist es für den Bauleiter aus Deutschland eine Erfahrung, wie Gebäude in China erstellt werden. Ob es sich dabei um die Bauausführung oder die Baustelleneinrichtung und Ausstattung handelt.

Zurzeit befindet sich das Projekt, wie auf den Bildern erkennbar, in der Rohbauphase. Für den Bauleiter aus Deutschland sind die Überwachungs- und Prüfaufgabe in dieser Phase hauptsächlich auf Wärmebrückenfreiheit und luftdichte Bauausführung ausgerichtet.

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.