Aber ja, damit Sie Ihre geliebten Vierbeiner so im Haus halten können, dass es mit den Besonderheiten des Passivhauses zusammen passt, wurde eine pfiffige Lösung von der Fa. petWALK in Österreich entwickelt.

2013_02_20_petWALK

 

 

petwalk Tierklappen besitzen mit einem U-Wert von weniger als 0,7 W / m² dieselben Wärmedämmeigenschaften wie Passivhausfenster. Sie stellen keinen Schwachpunkt in der Wärmedämmung da. Mit Ihr lassen sich die Energiekosten anstelle einer herkömmlichen Tierklappe um mehr als 500 kwh pro Jahr senken. Der CO2 „Pfotenabdruck „ ihres Haustieres reduziert sich um ca. 11% . Der Mehrpreis einer petWALK Tiertüre wird durch Energieeinsparung über die Jahre kompensiert. Sie schaffen ihrem Haustier mehr Freiraum.

petWALK Tiertüren erfüllen mit ihren Doppeldichtungen und der einzigartigen Bauweise die strengen Anforderungen für Passivhauskomponenten, welche durch einen sogenannten Blower Door Test (nach ISO 9972) geprüft werden. So ist garantiert, dass es nie wieder unkontrollierte Luftströmungen oder kalte Füße durch Zugluft durch den Tiereingang gibt.

Durch die Verwendung von dämmenden Werkstoffen und absolut luftdichten Verschluss, reduziert die petWALK Tiertüre Außengeräusche auf ein deutlich niedrigeres Niveau, was sich unmittelbar auf die Behaglichkeit in ihrem Eigenheim auswirkt.

Herkömmliche Katzenklappen sind bauphysikalisch an der falschen Seite montiert und bergen wegen der herabgesetzten Oberflächentemperatur an der Innenseite, und der damit verbundenen Tauwasserbildung, eine große Gefahr von Schimmelpilzbildung.

petWALK Tiertüren sind – genau wie gute Fenster auch- in der Dämmebene des Gebäudes angebracht und vermeiden so eine Verschiebung des Taupunktes. Durch Ihre guten Dämmeigenschaften weisen Sie auch an kalten Tagen eine genügend hohe Oberflächentemperatur an der Innenseite auf um Kondensation sicher zu vermeiden. So wird auch eine Schimmelpilzbildung effektiv verhindert.

Tierklappen aus Plastik stellen für Einbrecher kein besonderes Hindernis dar. Durch eine größere Tierklappe kann der Einbrecher in den Wohnraum kriechen. Da Tierklappen meistens in Fenster.- oder Türnähe angebracht sind, kann der Einbrecher selbst durch eine kleine Tierklappe einen Fenstergriffe oder ein Türschloss erreichen und sich so Zugang zu Ihrem Eigenheim verschaffen.

 2013_02_20_petWALK2

Versicherungsunternehmen werten Einbrüche, die so möglich wurden, als grob fahrlässiges Verhalten (mangelnde Sicherung) und verweigern eine Schadensübernahme (Musterprozesse gibt es dazu in Deutschland).

petWALK Tiertüren versperren automatisch und verhindern durch Ihre WK2 zertifizierten Beschläge eines bekannten Markenherstellers Einbrüche effektiv, denn sie bieten im geschlossenen Zustand dieselbe Sicherheit wie moderne Sicherheitstüren. Auf Wunsch sogar mit fremdüberwachter, zertifizierter Einbruchswiderstandsklasse 2!

Zusätzlich lassen sich Petwalk Tiertüren einfach in vorhandene Alarmsysteme einbinden.


Die Abkürzung RFID basiert auf dem englischen Begriff „radio-frequency identification”. Dies lässt sich übersetzen mit „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“. RFID ermöglicht die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen und erleichtert damit erheblich die Erfassung von Daten.

Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der sich am oder im Gegenstand bzw. Lebewesen befindet und einen eindeutigen  Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung.

RFID-Transponder können so klein wie ein Reiskorn sein und implantiert werden, etwa bei Haustieren. Die Kopplung geschieht durch vom Lesegerät erzeugte magnetische Wechselfelder geringer Reichweite oder durch hochfrequente Radiowellen. Damit werden nicht nur Daten übertragen, sondern auch der Transponder mit Energie versorgt. Diese „passiven“ Transponder benötigen daher keine Batterie und sind daher völlig wartungsfrei.  Für größere Reichweiten werden „aktive“ Tarnsponder mit eigner Stromversorgung/Batterie eingesetzt.

Petwalk verwendet zur Tieridentifikation passive, langwellen Tiertransponder,die für Haustier und Mensch vollkommen unbedenklich sind.  Als RFID Transponder kann entweder der in den meisten Ländern bereits für Hunde verpflichtend, implantierte Tier Chip verwendet werden, ´oder Sie verwenden einen am Halsband befestigten RFID Transponder.

Hier einbaubar:        http://www.immobilienscout24.de/expose/64885853

und hier:                   http://www.immobilienscout24.de/expose/68355829

und hier auch:          http://www.immobilienscout24.de/expose/68211024

Quelle Bilder und Textauszug: Fa petWALK  : http://www.petwalk.at/

One Response to Für Sie gelesen! Nr 4 Passivhaus mit Tieren?

  1. Kevin sagt:

    Eine Katzenklappe von petWALK zu kaufen ist zwar recht teuer, aber für ein Passivhaus lohnt sich die Anschaffung allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.