NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben hat die landesweit erste Solarsiedlung mit 22 Reihenhäusern im Passivhausstandard in Oestricher Kamp in Erkelenz eingeweiht. “Dieses Projekt ist gebauter Klimaschutz.Nichts ist überzeugender als ein umgesetztes, funktionierendes Beispiel. Die Solarsiedlung trägt dazu bei, diesen innovativen Baustandard weiter in den Markt einzuführen” sagte die Ministerin bei der Enthüllung des “Solarpoint”, einer Infotafel zur Solarsiedlung.

Bewohner hätten nicht nur allen Grund zur Freude über helle, sonnige Wohnräume und sehr geringe Nebenkosten. Gleichzeitig leisteten sie auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, so die Ministerin.trevordiy.wordpress.com

Die Reihenhäuser verbinden energieeffizientes Bauen und die Nutzung erneuerbarer Energien. Die Passivhäuser sind extrem gut gedämmt und kommen mit einem Minimum an Heizenergie aus. In den meisten Häusern wird der geringe Restwärmebedarf über eine Lüftungsanlage in Verbindung mit einer Abluft-Wärmepumpe gedeckt, so dass eine herkömmliche Heizungsanlage entfallen kann und im ganzen Haus immer frische Raumluft vorhanden ist. Die Warmwasserbereitun

g wird zu 60 Prozent über solarthermische Kollektoren gedeckt.

Im Rahmen des Leitprojektes “50 Solarsiedlungen in NRW” fördert die nordrhein-westfälische Landesregierung den Bau und die Sanierung von Siedlungen, die sich durch energieeffiziente Gebäude und die aktive und passive Nutzung der Solarenergie auszeichnen.

Die Siedlung in Erkelenz ist eine von bisher 21 fertig gestellten Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen, in denen bereits 4.500 Bewohner leben. Weitere 15 Projekte befinden sich zurzeit im Bau. Die EnergieAgentur.NRW koordiniert und betreut das Projekt “50 Solarsiedlungen in NRW”.

(Quelle: www.erkelenz.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.